Der Beitrag von Vladimir Jabotinsky wurde ursprünglich 1923 verfasst.

Freitag, 26. November 1937

The Jewish Herald (South Africa)

The Iron Wall

Zur Kolonisierung Palästinas

Abkommen mit Arabern derzeit nicht möglich

Zionismus muss vorwärts gehen

Von Wladimir Jabotinsky

Es ist eine ausgezeichnete Regel, einen Artikel mit dem wichtigsten Punkt zu beginnen, aber dieses Mal halte ich es für notwendig, mit einer Einführung zu beginnen, und zwar mit einer persönlichen Einführung.

Man sagt, ich sei ein Feind der Araber, der sie aus Palästina vertreiben lassen will und so weiter. Das ist nicht wahr.

Emotional gesehen ist meine Haltung gegenüber den Arabern dieselbe wie gegenüber allen anderen Nationen – höfliche Gleichgültigkeit. Politisch wird meine Haltung von zwei Prinzipien bestimmt.  Erstens halte ich es für völlig unmöglich, die Araber aus Palästina zu vertreiben. Es wird in Palästina immer zwei Nationen geben – was mir gut genug ist, vorausgesetzt, die Juden werden die Mehrheit. Und zweitens gehöre ich zu der Gruppe, die einst das Programm von Helsingfors , das Programm der nationalen Rechte für alle im selben Staat lebenden Nationalitäten, ausgearbeitet hat.  Bei der Ausarbeitung dieses Programms hatten wir nicht nur die Juden im Auge, sondern alle Nationen überall, und seine Grundlage ist die Gleichheit der Rechte.

Ich bin bereit, einen Eid abzulegen, der uns und unsere Nachkommen verpflichtet, dass wir niemals etwas tun werden, was dem Grundsatz der Gleichberechtigung zuwiderläuft, und dass wir niemals versuchen werden, jemanden hinauszuwerfen. Dies scheint mir ein recht friedliches Credo zu sein.

Aber es ist eine ganz andere Frage, ob es immer möglich ist, ein friedliches Ziel mit friedlichen Mitteln zu verwirklichen. Denn die Antwort auf diese Frage hängt nicht von unserer Einstellung zu den Arabern ab, sondern ganz und gar von der Einstellung der Araber zu uns und zum Zionismus.

Nach dieser Einführung können wir nun zum Thema übergehen.

Ein freiwilliges Abkommen ist nicht möglich.

Es kann keine freiwillige Vereinbarung zwischen uns und den palästinensischen Arabern geben.  Weder jetzt noch in Zukunft.  Ich sage dies mit solcher Überzeugung, nicht weil ich den gemäßigten Zionisten schaden möchte.  Ich glaube nicht, dass sie verletzt werden. Mit Ausnahme derer, die blind geboren wurden, haben sie schon vor langer Zeit erkannt, dass es völlig unmöglich ist, die freiwillige Zustimmung der palästinensischen Araber für die Umwandlung „Palästinas“ aus einem arabischen Land in ein Land mit einer jüdischen Mehrheit zu erhalten.

Meine Leser haben eine allgemeine Vorstellung von der Geschichte der Kolonisierung in anderen Ländern.  Ich schlage vor, dass sie alle ihnen bekannten Präzedenzfälle in Betracht ziehen und prüfen, ob es einen einzigen Fall gibt, in dem eine Kolonisierung mit der Zustimmung der einheimischen Bevölkerung durchgeführt wurde. Einen solchen Präzedenzfall gibt es nicht.

Die einheimische Bevölkerung, ob zivilisiert oder unzivilisiert, hat sich immer hartnäckig gegen die Kolonisten gewehrt, unabhängig davon, ob sie zivilisiert oder wild waren.

Und es machte keinen Unterschied, ob sich die Kolonisten anständig verhielten oder nicht. Die Gefährten von Cortez und Pizzaro oder ( wie einige Leute uns daran erinnern werden ) unsere eigenen Vorfahren unter Joshua Ben Nun verhielten sich wie Räuber [Anm.: Ben Nun war jüdischer Heerführer unter Mose, bei der Rückeroberung des Landes Israel nach dem Auszug aus Ägypten]; aber die Pilgerväter, die ersten wirklichen Pioniere Nordamerikas, waren Menschen von höchster Moral, die niemandem Schaden zufügen wollten, am wenigsten den Indianern, und sie glaubten ehrlich, dass in den Prärien sowohl für das Bleichgesicht als auch für die Rothaut genug Platz war. Doch die einheimische Bevölkerung kämpfte mit derselben Heftigkeit gegen die guten Kolonisten wie gegen die schlechten.

Jede einheimische Bevölkerung, ob zivilisiert oder nicht, betrachtet ihr Land als ihre nationale Heimat, deren alleiniger Herr sie ist, und sie will diese Herrschaft immer behalten; sie wird sich weigern, nicht nur neue Herren, sondern auch neue Partner oder Kollaborateure zuzulassen.

Araber sind keine Narren

Dies gilt auch für die Araber. Unsere Friedensmacher versuchen uns einzureden, dass die Araber entweder Narren sind, die wir täuschen können, indem wir unsere wahren Ziele verschleiern, oder dass sie korrupt sind und bestochen werden können, damit sie uns ihren Prioritätsanspruch in Palästina im Gegenzug für kulturelle und wirtschaftliche Vorteile aufgeben.  Ich lehne diese Auffassung von den palästinensischen Arabern ab. Kulturell liegen sie fünfhundert Jahre hinter uns, sie haben weder unsere Ausdauer noch unsere Entschlossenheit; aber sie sind ebenso gute Psychologen wie wir, und ihr Verstand ist wie unserer durch Jahrhunderte fein gesponnener Logomachie geschärft worden. Wir mögen ihnen sagen, was uns an der Unschuld unserer Ziele gefällt, sie verwässern und mit honigsüßen Worten versüßen, um sie schmackhaft zu machen, aber sie wissen, was wir wollen, so gut wie wir wissen, was sie nicht wollen.  Sie empfinden zumindest die gleiche instinktive eifersüchtige Liebe zu Palästina, wie die alten Azteken für das alte Mexiko und die Sioux für ihre rollenden Prärien.

Sich vorzustellen, wie es unsere Arabophilen tun, dass sie freiwillig in die Verwirklichung des Zionismus einwilligen, als Gegenleistung für die moralischen und materiellen Annehmlichkeiten, die der jüdische Kolonist mit sich bringt, ist eine kindische Vorstellung, die im Grunde eine Art Verachtung für das arabische Volk hat; es bedeutet, dass sie die arabische Rasse verachten, die sie als korrupten Mob betrachten, den man kaufen und verkaufen kann, und bereit sind, ihr Vaterland für ein gutes Eisenbahnsystem aufzugeben.

Alle Eingeborenen widerstehen Kolonisten

Für einen solchen Glauben gibt es keine Rechtfertigung. Es kann sein, dass einzelne Araber Bestechungsgelder annehmen. Aber das bedeutet nicht, dass das arabische Volk Palästinas als Ganzes diesen glühenden Patriotismus verkaufen wird, den es so eifersüchtig bewacht und den selbst die Papuas niemals verkaufen werden. Jede einheimische Bevölkerung in der Welt widersetzt sich den Kolonisten, solange sie auch nur die geringste Hoffnung hat, sich von der Gefahr der Kolonisierung befreien zu können.

Das ist es, was die Araber in Palästina tun und worauf sie beharren werden, solange es noch einen Funken Hoffnung gibt, dass sie in der Lage sein werden, die Umwandlung von „Palästina“ in das „Land Israel“ [‚Eretz Israel‚] zu verhindern.

Arabisches Verständnis

Einige von uns haben sich selbst zu der Annahme verleitet, dass all der Ärger auf Missverständnissen beruht – die Araber haben uns nicht verstanden, und das ist der einzige Grund, warum sie sich uns widersetzen; wenn wir ihnen nur deutlich machen können, wie gemäßigt unsere Absichten wirklich sind, werden sie uns sofort ihre Hand in Freundschaft reichen.

Dieser Glaube ist völlig unbegründet, und er ist immer wieder enttäuscht worden. Ich möchte nur an einen Fall von vielen erinnern. Vor einigen Jahren, als der verstorbene Herr Sokolow auf einem seiner regelmäßigen Besuche in Palästina war, sprach er bei einem Treffen genau zu dieser Frage des „Missverständnisses“. Er zeigte klar und überzeugend auf, dass die Araber sich schrecklich irren, wenn sie glauben, dass wir sie ihres Besitzes berauben oder sie aus dem Land vertreiben wollen oder dass wir sie unterdrücken wollen. Wir verlangen nicht einmal, dass eine jüdische Regierung das Mandat des Völkerbundes ausübt.

Eine der arabischen Zeitungen, „El Carmel„, antwortete damals in einem redaktionellen Artikel, der folgenden Inhalt hatte:

Die Zionisten machen einen Aufstand um nichts. Es gibt keine Missverständnisse. Alles, was Herr Sokolow über die zionistischen Absichten sagt, ist wahr, aber die Araber wissen das auch ohne ihn.

Natürlich können die Zionisten jetzt nicht daran denken, die Araber aus dem Land zu vertreiben oder sie zu unterdrücken, nicht ziehen sie eine jüdische Regierung in Betracht.

Ganz offensichtlich geht es ihnen jetzt nur noch um eines – dass die Araber ihre Einwanderung nicht behindern sollten. Die Zionisten versichern uns, dass auch die Einwanderung streng nach den wirtschaftlichen Bedürfnissen Palästinas geregelt werden wird. Die Araber haben das nie bezweifelt: Es ist eine Binsenweisheit, denn sonst kann es keine Einwanderung geben.

Kein „Missverständnis“

Dieser arabische Herausgeber war sogar bereit zuzustimmen, dass Palästina ein sehr großes Absorptionspotenzial hat, was bedeutet, dass es Platz für sehr viele Juden im Land gibt, ohne einen einzigen Araber zu verdrängen. Es gibt nur eine Sache, die die Zionisten wollen, und das ist die eine Sache, die die Araber nicht wollen, denn das ist der Weg, auf dem die Juden allmählich zur Mehrheit werden würden, und dann würde automatisch eine jüdische Regierung folgen, und die Zukunft der arabischen Minderheit würde vom Wohlwollen der Juden abhängen; und ein Minderheitenstatus ist keine gute Sache, wie die Juden selbst nie müde werden, darauf hinzuweisen. Es gibt also keine „Missverständnisse“.

Die Zionisten wollen nur eines, jüdische Einwanderung; und diese jüdische Einwanderung ist das, was die Araber nicht wollen.

Diese Stellungnahme des arabischen Herausgebers ist so logisch, so offensichtlich, so unbestreitbar, dass jeder sie auswendig kennen sollte, und sie sollte zur Grundlage all unserer zukünftigen Diskussionen über die arabische Frage gemacht werden. Es spielt überhaupt keine Rolle, mit welcher Phraseologie wir unsere Kolonisierungsziele erklären, mit der von Herzl oder Sir Herbert Samuel.

Die Kolonisierung hat ihre eigene Erklärung, die einzig mögliche Erklärung, die unveränderlich und für jeden gewöhnlichen Juden und jeden gewöhnlichen Araber sonnenklar ist.

Die Kolonisierung kann nur ein Ziel haben, und die palästinensischen Araber können dieses Ziel nicht akzeptieren. Es liegt in der Natur der Dinge, und gerade in dieser Hinsicht kann die Natur nicht verändert werden.

Die Eiserne Mauer

Wir können den palästinensischen Arabern keine angemessene Entschädigung als Gegenleistung für Palästina anbieten. Und deshalb ist es unwahrscheinlich, dass es zu einer freiwilligen Vereinbarung kommt. Damit all diejenigen, die ein solches Abkommen als eine conditio sine qua non [Übers.: so oder gar nicht] für den Zionismus betrachten, ebenso gut „non“ sagen und sich vom Zionismus zurückziehen können.

Die zionistische Kolonisierung muss entweder aufhören oder ohne Rücksicht auf die einheimische Bevölkerung weitergehen. Das bedeutet, dass sie nur unter dem Schutz einer von der einheimischen Bevölkerung unabhängigen Macht voranschreiten und sich entwickeln kann – hinter einer eisernen Mauer, die die einheimische Bevölkerung nicht durchbrechen kann.

Das ist unsere arabische Politik; nicht das, was wir sein sollten, sondern was sie tatsächlich ist, ob wir es zugeben oder nicht.  Wozu brauchen wir sonst die Balfour-Erklärung? Oder das Mandat?  Ihr Wert für uns besteht darin, dass sich die externe Macht [Anm.: England, mit der Balfour-Erklärung] verpflichtet hat, im Land solche Bedingungen der Verwaltung und Sicherheit zu schaffen, dass die einheimische Bevölkerung, sollte sie unsere Arbeit behindern wollen, dies als unmöglich ansehen muss.

Und wir alle fordern ausnahmslos Tag für Tag, dass diese fremde Macht diese Aufgabe energisch und entschlossen erfüllt.

In dieser Angelegenheit gibt es keinen Unterschied zwischen unseren „Militaristen“ und unseren „Vegetariern“. Nur dass die Ersten es vorziehen, dass die eiserne Mauer aus jüdischen Soldaten besteht, und die anderen sich damit zufrieden geben, dass sie Briten sind.

Wir alle fordern, dass es eine eiserne Mauer geben sollte. Doch wir verderben uns immer wieder unseren eigenen Erfolg, indem wir von „Abkommen“ sprechen, was bedeutet, dass wir der obligatorischen Regierung sagen, dass nicht die eiserne Mauer, sondern Diskussionen das Wichtigste sind. Eine solche leere Rhetorik ist gefährlich. Und deshalb ist es nicht nur ein Vergnügen, sondern eine Pflicht, sie zu diskreditieren und zu zeigen, dass sie sowohl fantastisch als auch unehrlich ist.

Zionismus – moralisch und gerecht

Zwei kurze Bemerkungen:

Erstens: Wenn jemand einwendet, dass diese Sichtweise unmoralisch ist, antworte ich:  Es ist nicht wahr: Entweder ist der Zionismus moralisch und gerecht, oder er ist unmoralisch und ungerecht. Aber das ist eine Frage, die wir hätten klären sollen, bevor wir Zionisten wurden.  Tatsächlich haben wir diese Frage geklärt, und zwar bejaht.

Wir sind der Meinung, dass der Zionismus moralisch und gerecht ist. Und da er moralisch und gerecht ist, muss Gerechtigkeit geübt werden, ganz gleich, ob Joseph oder Simon oder Ivan oder Achmet ihm zustimmen oder nicht.

Es gibt keine andere Moral.

Eventuelle Vereinbarung

Zweitens bedeutet dies nicht, dass es kein Abkommen mit den palästinensischen Arabern geben kann. Was unmöglich ist, ist eine freiwillige Vereinbarung. Solange die Araber das Gefühl haben, dass es auch nur die geringste Hoffnung gibt uns loszuwerden, werden sie sich weigern, diese Hoffnung aufzugeben, weder für freundliche Worte noch  für Brot und Butter, denn sie sind kein Pöbel, sondern ein lebendiges Volk. Und wenn ein lebendes Volk in Angelegenheiten von so vitalem Charakter nachgibt, dann nur, wenn es keine Hoffnung mehr hat, uns loszuwerden, denn es kann die eiserne Mauer nicht durchbrechen. Erst dann werden sie ihre extremistischen Führer fallen lassen, deren Losung lautet: „Niemals! Und die Führung wird auf die gemäßigten Gruppen übergehen, die an uns mit dem Vorschlag herantreten werden, dass wir uns beide auf gegenseitige Zugeständnisse einigen sollten. Dann dürfen wir von ihnen erwarten, dass sie ehrlich praktische Fragen erörtern, wie z.B. eine Garantie gegen arabische Vertreibung oder gleiche Rechte für arabische Bürger oder arabische nationale Integrität.

Und wenn das geschieht, bin ich überzeugt, dass wir Juden bereit sein werden, ihnen zufriedenstellende Garantien zu geben, damit beide Völker wie gute Nachbarn in Frieden zusammenleben können.

Aber der einzige Weg, ein solches Abkommen zu erreichen, ist die eiserne Mauer, d.h. eine starke Macht in Palästina, die keinem arabischen Druck ausgesetzt ist.  Mit anderen Worten, die einzige Möglichkeit, in Zukunft zu einer Einigung zu gelangen, besteht darin, jede Idee aufzugeben, derzeit eine Einigung anzustreben.


Jabotinsky verfasst später einen weiteren Artikel zum Thema der Kolonisierung. Ursprünglich veröffentlicht in Rassviet (Paris) am 11.11.1933

Die jüdische Standarte, 05.09.1941 (London)

DIE ETHIK DER EISERNEN MAUER

Von Wladimir Jabotinsky

I.

Kehren wir zum Helsingfors-Programm zurück. Da ich zu denjenigen gehöre, die an der Ausarbeitung des Programms mitgewirkt haben, bin ich natürlich nicht geneigt, die Gerechtigkeit der dort vertretenen Grundsätze in Frage zu stellen.  Das Programm garantiert die Gleichheit der Bürger und die nationale Selbstbestimmung.  Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder unparteiische Richter dieses Programm als die ideale Grundlage für eine friedliche und nachbarschaftliche Zusammenarbeit zwischen zwei Nationen akzeptieren wird.

Aber es ist absurd, von den Arabern zu erwarten, dass sie die Mentalität eines unparteiischen Richters haben; denn in diesem Konflikt sind sie nicht die Richter, sondern eine der streitenden Parteien. Und schließlich ist unsere Hauptfrage, ob die Araber, selbst wenn sie an eine friedliche Zusammenarbeit glaubten, damit einverstanden wären, irgendwelche „Nachbarn“, sogar gute Nachbarn, in dem Land zu haben, das sie als ihr eigenes betrachten. Nicht einmal diejenigen, die versuchen, uns mit hochtönenden Phrasen zu bewegen, werden es wagen zu leugnen, dass nationale Homogenität bequemer ist als natürliche Vielfalt.   Warum also sollte eine Nation, die mit ihrer Isolation vollkommen zufrieden ist, in ihrem Land auch gute Nachbarn in nennenswerter Zahl zulassen?  „Ich will weder deinen Honig noch deinen Stachel„, ist eine vernünftige Antwort.

Aber abgesehen von dieser grundsätzlichen Schwierigkeit, warum müssen es die Araber sein, die das Programm von Helsingfors akzeptieren sollten, oder, was das betrifft, jedes Programm für einen Staat, der eine gemischte nationale Bevölkerung hat?  Eine solche Forderung zu stellen, bedeutet, das Unmögliche zu verlangen.  Die Springer-Theorie ist nicht älter als 30 Jahre. Und keine Nation, nicht einmal die zivilisierteste, hat sich bisher bereit erklärt, diese Theorie ehrlich in die Praxis umzusetzen.  Selbst die Tschechen unter der Führung von Masaryk [Anm.: Mitbegründer der Tschechoslowakei 1918], dem Lehrer aller Autonomisten, würden es nicht tun.

Unter den Arabern haben selbst ihre Intellektuellen noch nie etwas von dieser Theorie gehört. Aber dieselben Intellektuellen wüssten, dass immer und überall eine Minderheit leidet: die Christen in der Türkei, die Moslems in Indien, die Iren unter den Briten, die Polen und Tschechen unter den Deutschen, jetzt die Deutschen unter den Polen und Tschechen und so weiter, ohne Ende.  Man muss also von der Rhetorik berauscht sein, von den Arabern zu erwarten, dass sie glauben, dass ausgerechnet die Juden allein sich als fähig erweisen oder zumindest ehrlich beabsichtigen werden, eine Idee zu verwirklichen, die bei anderen Nationen, die über viel größere Autorität verfügen, nicht gelungen ist.

Wenn ich auf diesem Punkt bestehe, dann nicht, weil ich möchte, dass auch die Juden das Helsigfors-Programm als Grundlage für einen künftigen Modus vivendi aufgeben.  Im Gegenteil, wir – zumindest der Verfasser dieser Zeilen – glauben an dieses Programm ebenso sehr wie an unsere Fähigkeit, es im politischen Leben durchzusetzen, auch wenn alle Präzedenzfälle gescheitert sind.  Aber für die Araber wäre es jetzt nutzlos.  Sie würden es nicht verstehen, und sie würden kein Vertrauen in seine Prinzipien haben: sie wären nicht in der Lage, sie zu würdigen.

II.

Und da es nutzlos ist, muss es auch schädlich sein. Es ist unglaublich, was für politische Einfaltspinsel Juden sind.  Sie verschließen die Augen vor einer der elementarsten Regeln des Lebens, nämlich dass man denen, die einem nicht entgegenkommen wollen, nicht „auf halbem Weg entgegenkommen“ darf.

Es gab ein typisches Beispiel im alten Russland, als eine der unterdrückten Nationen einmütig einen Kreuzzug gegen die Juden startete, sie boykottierte und pogromte.  Gleichzeitig kämpfte diese Nation um ihre eigene Autonomie, ohne den Versuch zu verbergen, dass das auch bedeutet, diese Autonomie zum Zweck der Unterdrückung der Juden zu nutzen. Schlimmer als zuvor.  Und doch betrachteten jüdische Politiker und Schriftsteller (sogar jüdische Nationalisten) es als ihre Pflicht, die Autonomiebestrebungen ihres Feindes zu unterstützen, mit der Begründung, dass die Autonomie eine heilige Sache sei. Es ist bemerkenswert, wie wir Juden es als unsere Pflicht ansehen, aufzustehen und zu jubeln, wann immer die Marsellaise gespielt wird, selbst wenn sie von Haman selbst gespielt wird und jüdische Köpfe zu ihrer Begleitung zerschlagen werden. Mir wurde einmal von einem Mann erzählt, der ein glühender Demokrat war und immer, wenn er die Marsellaise hörte, wie ein Soldat auf einer Parade steif aufstand. Eines Nachts brachen Einbrecher in sein Haus ein, und einer von ihnen spielte die Marsellaise.  So etwas ist keine Moral, es ist Geschwätz.  Die menschliche Gesellschaft ist auf der Grundlage des gegenseitigen Vorteils aufgebaut. Wenn man das gegenseitige Prinzip wegnimmt, wird das Recht zur Unwahrheit.  Jeder Mensch, der auf der Straße an meinem Fenster vorbeigeht, hat nur insofern ein Recht zu leben, als er mein Recht auf Leben anerkennt; aber wenn er entschlossen ist, mich zu töten, kann ich nicht zugeben, dass er irgendein Recht auf Leben hat.  Und das gilt auch für Nationen. Andernfalls würde die Welt zu einem Dschungel wilder Bestien werden, in dem nicht nur die Schwachen, sondern auch diejenigen, die auch nur einen Funken Gefühl haben, ausgerottet würden.

Die Welt muss ein Ort der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Wohlwollens sein.  Wenn wir leben sollen, sollten wir alle auf die gleiche Weise leben, und wenn wir sterben sollen, sollten wir alle auf die gleiche Weise sterben.

Aber es gibt keine Moral, keine Ethik, die einem Vielfraß das Recht zugesteht, sich zu verschlingen, während gemäßigtere Menschen verhungern. Es gibt nur eine mögliche Moral, nämlich die der Menschlichkeit, und in der Praxis läuft sie in unserem speziellen Fall darauf hinaus: Wenn wir neben dem Helsingfors-Programm die Tasche voller Zugeständnisse aller Art hätten, einschließlich unserer Bereitschaft, an einigen phantastischen Verhandlungen über die Arabische Föderation ‚od morza do morza‘ (von Meer zu Meer) teilzunehmen, wäre dies nur noch möglich, wenn die Araber zunächst der Schaffung eines jüdischen Palästina zustimmen würden.  Unsere Vorfahren wussten das sehr gut.  Und der Talmud zitiert eine sehr lehrreiche rechtliche Maßnahme – die einen direkten Bezug zu dieser Angelegenheit hat. Zwei Menschen, die die Straße entlang gehen, finden ein Stück Stoff. Einer von ihnen sagt: „Ich habe es gefunden.  Aber der andere sagt: „Nein, das ist nicht wahr: Ich habe das Tuch gefunden, und es gehört mir: „Der Richter, bei dem sie Berufung einlegen, zerschneidet das Tuch in zwei Teile, und jeder dieser Eigensinnigen bekommt die Hälfte.  Aber es gibt noch eine andere Version dieser Aktion.  Nur einer der beiden Kläger ist hartnäckig: der andere hat sich im Gegenteil entschlossen, die Welt über diese Großzügigkeit staunen zu lassen.  Also sagt er: „Wir haben beide das Tuch gefunden, und deshalb verlange ich nur die Hälfte davon, denn der zweite gehört B. Aber B. besteht darauf, dass er es gefunden hat, und dass er allein Anspruch darauf hat.   In diesem Fall empfiehlt der Talmud ein weises Urteil, das heißt, wie sehr enttäuschend für unseren großmütigen Herrn.  Der Richter sagt: „Über die eine Hälfte des Tuches besteht Einigkeit.  A. gibt zu, dass sie zu B. gehört. Es ist also nur die zweite Hälfte strittig.  Wir werden diese daher in zwei Hälften teilen: Und der hartnäckige Kläger bekommt drei Viertel des Tuches, während der „Gentleman“ nur ein Viertel hat, und das geschieht ihm recht.  Es ist eine sehr feine Sache, ein Gentleman zu sein, aber es ist kein Grund, ein Idiot zu sein.  Unsere Vorfahren wussten das.  Aber wir haben es vergessen.  Wir sollten es im Gedächtnis behalten.  Vor allem, da wir in dieser Frage der Konzessionen sehr schlecht aufgestellt sind.  Es gibt nicht viel, was wir dem arabischen Nationalismus zugestehen können, ohne den Zionismus zu zerstören.   Wir können die Bemühungen um eine jüdische Mehrheit in Palästina nicht aufgeben.  Wir können auch keine arabische Kontrolle unserer Einwanderung zulassen oder einer arabischen Föderation beitreten.  Wir können nicht einmal die arabische Bewegung unterstützen, die uns gegenwärtig feindlich gesinnt ist, und folglich freuen wir uns alle, auch die pro-arabischen Rhetorikmacher, über jede Niederlage, die diese Bewegung erlitten hat, nicht nur im benachbarten Transjordanien und in Syrien, sondern sogar in Marokko.  Und dieser Zustand wird sich fortsetzen, denn es kann nicht anders sein, bis eines Tages die eiserne Mauer die Araber zwingen wird, sich ein für alle Mal mit dem Zionismus zu arrangieren.

III.

Betrachten wir für einen Moment den Standpunkt derer, denen dies unmoralisch erscheint.  Wir werden der Wurzel des Übels auf die Spur kommen – dass wir versuchen, ein Land gegen den Willen seiner Bevölkerung zu kolonisieren, mit anderen Worten, mit Gewalt.  Alles andere, was unerwünscht ist, wächst aus dieser Wurzel mit axiomatischer Unvermeidbarkeit heraus. Was ist dann zu tun?

Der einfachste Ausweg wäre die Suche nach einem anderen Land, das kolonisiert werden soll.  Wie Uganda. Aber wenn wir uns die Sache genauer ansehen, werden wir feststellen, dass auch dort das gleiche Übel existiert. Auch in Uganda gibt es eine einheimische Bevölkerung, die sich bewusst oder unbewusst, wie in jedem anderen Fall in der Geschichte, gegen das Kommen der Kolonisatoren wehren wird.  Es stimmt, dass diese Eingeborenen zufällig schwarz sind.  Aber das ändert nichts an der wesentlichen Tatsache.  Wenn es unmoralisch ist, ein Land gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung zu kolonisieren, muss für den schwarzen Mann die gleiche Moral gelten wie für den Weißen. Natürlich mag der Schwarze noch nicht weit genug fortgeschritten sein, um an die Entsendung von Delegationen nach London zu denken, aber er wird bald einige gutherzige weiße Freunde finden, die ihn instruieren werden. Sollten sich diese Eingeborenen jedoch wie Kinder sogar als völlig hilflos erweisen, würde die Sache nur noch schlimmer werden.  Wenn Kolonisierung dann Invasion und Raub bedeutet, wäre das größte Verbrechen von allen, hilflose Kinder zu rauben.  Folglich ist auch die Kolonisierung in Uganda unmoralisch, und die Kolonisierung an jedem anderen Ort der Welt, wie auch immer sie genannt werden mag, ist unmoralisch.  Es gibt keine unbewohnten Inseln mehr auf der Welt.  In jeder Oase gibt es eine seit Urzeiten angesiedelte einheimische Bevölkerung, die weder eine Einwanderermehrheit noch eine Invasion von Außenstehenden tolerieren wird.  Wenn es also ein landloses Volk auf der Welt gibt, dann muss auch sein Traum von einer nationalen Heimat ein unmoralischer Traum sein. . Diejenigen, die landlos sind, müssen bis in alle Ewigkeit landlos bleiben.  Die ganze Erde ist zugewiesen worden. Basta: Die Moral hat es gesagt.

Aus jüdischer Sicht hat die Moral eine besonders interessante Erscheinung.  Man sagt, dass wir Juden 15 Millionen Menschen zählen, die über die ganze Welt verstreut sind. Die Hälfte von ihnen sind heute buchstäblich obdachlose, arme, gejagte Schufte.  Die Zahl der Araber beläuft sich auf insgesamt 38 Millionen. Sie bewohnen Marokko, Algerien, Tunis, Tripolis, Ägypten, Syrien, Arabien und den Irak – ein Gebiet, das abgesehen von der Wüste der Größe von halb Europa entspricht.  In diesem riesigen Gebiet gibt es 16 Araber pro Quadratmeile.  Es ist aufschlussreich, zum Vergleich daran zu erinnern, dass Sizilien 352 und England 669 Einwohner pro Quadratmeile hat.  Noch aufschlussreicher ist es, daran zu erinnern, dass Palästina etwa ein Zweihundertstel dieses Gebietes ausmacht.

Wenn jedoch das obdachlose Judentum Palästina für sich beansprucht, ist es „unmoralisch“, weil es nicht zur einheimischen Bevölkerung passt.  Eine solche Moral mag unter Kannibalen akzeptiert werden, aber nicht in einer zivilisierten Welt.  Der Boden gehört nicht denen, die im Übermaß Land besitzen, sondern denen, die keins besitzen.  Es ist ein Akt der einfachen Gerechtigkeit, einen Teil ihres Landes denjenigen Nationen zu entfremden, die zu den Großgrundbesitzern der Welt zählen, um einem heimatlosen, umherziehenden Volk einen Zufluchtsort zu bieten.  Und wenn sich eine solche Großgrundbesitzernation widersetzt, was ganz natürlich ist, muss man sie zwangsweise dazu zwingen.  Gerechtigkeit, die durchgesetzt wird, hört nicht auf, Gerechtigkeit zu sein.  Dies ist die einzige arabische Politik, die wir möglich finden werden. Was ein Abkommen betrifft, so werden wir später Zeit haben, darüber zu diskutieren.

Alle möglichen Schlagworte werden gegen den Zionismus verwendet; die Menschen berufen sich auf Demokratie, die Mehrheit regiert die nationale Selbstbestimmung.  Das bedeutet, dass die Araber, die gegenwärtig die Mehrheit in Palästina bilden, das Recht auf Selbstbestimmung haben und deshalb darauf bestehen können, dass Palästina ein arabisches Land bleiben muss.  Demokratie und Selbstbestimmung sind heilige Prinzipien, aber heilige Prinzipien wie der Name des Herrn dürfen nicht umsonst benutzt werden – um einen Schwindel zu unterstützen, um Ungerechtigkeit zu verbergen. Das Prinzip der Selbstbestimmung bedeutet nicht, dass, wenn jemand ein Stück Land erobert hat, es für alle Zeiten in seinem Besitz bleiben muss, und dass derjenige, der gewaltsam von seinem Land vertrieben wurde, immer obdachlos bleiben muss.  Selbstbestimmung bedeutet Revision – eine solche Revision der Verteilung der Erde unter den Nationen, dass jene Nationen, die zu viel haben, etwas davon an jene Nationen abgeben müssen, die nicht genug oder gar keine haben, so dass alle einen Platz haben sollten, an dem sie ihr Selbstbestimmungsrecht ausüben können [An.: Aus dieser Grundüberzeugung heraus hat sich der sog. politische Revisionismus Jabotinskys gegründet].  Und nun, da die gesamte zivilisierte Welt anerkannt hat, dass die Juden ein Recht auf Rückkehr nach Palästina haben, was bedeutet, dass die Juden im Prinzip auch „Bürger“ und „Einwohner“ Palästinas sind, nur dass sie vertrieben wurden, und ihre Rückkehr ein langwieriger Prozess sein muss, ist es falsch zu behaupten, dass inzwischen die örtliche Bevölkerung das Recht hat, ihnen die Rückkehr und diese „Demokratie“ zu verweigern. Die „Demokratie von Palästina“ besteht aus zwei nationalen Gruppen, der lokalen Gruppe und denjenigen, die vertrieben wurden, und die zweite Gruppe ist die größere.

Photo: Jabotinsky, Wikipedia CC Lizenz