NEW YORK TIMES für Barack Obama

Als wichtigste der großen US-Tageszeitungen hat sich nun im Anschluß an die großen anderen Zeitungen auch die ehrwürdige New York Times für Barack Obama als nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgesprochen:

Mr. Obama has met challenge after challenge [hat eine Herausforderung nach der anderen bestanden], growing as a leader and putting real flesh on his early promises of hope and change.

He has shown a cool head [Gelassenheit] and sound judgment [profundes Urteilsvermögen].

We believe he has the will and the ability to forge [schmieden] the broad political consensus that is essential to finding solutions to this nation’s problems.

In the same time, Senator John McCain of Arizona has retreated [zurückgezogen] farther and farther to the fringe of American politics [an die Extreme amerikanischer Politik], running a campaign on partisan division [eine von pateiischer Abgrenzung geprägte Kampagne], class warfare [Klassenkampf] and even hints of racism [Rassismus].

His policies and worldview are mired in the past [Seine Politik und Weltanschauung wurzelt in der Vergangenheit].

His choice of a running mate [seine Wahl der Vize-Kandidatin] so evidently unfit [ungeeignet] for the office was a final act of opportunism and bad judgment that eclipsed the accomplishments of 26 years in Congress.“ [war ein abschließender Vorgang von Opportunismus und schlechtem Urteilsvermögen, der seine Verdienste von 26 Jahren im Kongreß eintrübt]

Globale Führungsrolle statt Herrschaft

Wie schrieb der ehemalige Sicherheitsberater Jimmy Carters, Zbigniew Brzezinski, in seinem Buch  THE CHOICE:

Our choice is between dominating the world and leading it.

Brzezinski ließ dabei keine Zweifel, dass er eine Führungsrolle der USA einer Dominanzrolle vorzieht. Und das mit besten Gründen.

Diese Rolle kann McCain nicht übernehmen.

Diese Rolle scheint maßgeschneidert für Barack Obama.

— Bigdaddy

(Photo: Zbigniew Brzezinski)