Grosse Sorgen in Florida wegen Wahlbetrugs

Ein weisses Gespenst geht um unter den schwarzen Wählern in Florida, und das heißt: Wahlbetrug.

Vor allem in Jacksonville (Duval County / Florida), in dem es im Jahr 2000 beim Wahl-Showdown zwischen Bush und Gore zu erheblichen Ungereimtheiten bei den Auszählungen kam, hält sich unter Schwarzen hartnäckig das Gerücht, die vorzeitig abgegebenen Stimmen („early votes“) würden nicht gewertet.

In 2000 wurden allein in Duval County wenigstens 26000 Stimmen nicht anerkannt.

Aktuell haben schon über 84.000 Wähler die Möglichkeit der vorgezogenen Wahl genutzt.

Was wäre die Folge, wenn es auch in dieser Wahl zu unsauberen Ergebnissen kommen würde?

Würde sich Obama wie seinerzeit Al Gore dem Urteil zum Beispiel des Supreme Court beugen?

Die Wähler, so kann man nach acht Jahren Regierung Bush vermuten, werden es keinesfalls tun.

Was das bedeutet, möchte man sich nicht vorstellen.

— Bigdaddy

(Photo: urbanjacksonville)
(Photo: marionone)