Saddam Husseins Verbindungen zu Al Quaida

Wir haben es gewußt, seit langem.

Es gab Beziehungen!

Viele wollten solche Beziehungen in Abrede stellen.

Wir haben uns daher gestoßen an der Hochnäsigkeit, am herrischen, selbstgefälligen Habitus derer, die die Fakten nicht sehen wollten, weil sie ihnen nicht ins Bild passten.

Mit dem jüngsten Bericht des PENTAGON bleibt jedoch kein Spielraum mehr für Ausflüchte.

Es gab und gibt eindeutige Beziehungen zwischen einerseits dem ehemaligen US Verteidigungsminister Donald Rumsfeld,bullet.jpg Präsident George W. Bush sowie Vizepräsident Dick Cheney und andererseits der Lüge.

BULLETPROOF

„Todsicher“ – so lautete der Befund des Donald Rumsfeld im September 2006 hinsichtlich der Annahme, es gebe Beziehungen zwischen Saddam Hussein und Osama Bin Ladens Al Quaida.

Schon früh hatten sich Zweifel an dieser Version eingestellt, nicht zuletzt seitens der Geheimdienste selbst.

Nun wurde es in einem opulenten Bericht des Verteidigungsministeriums unter Auswertung von 600 Tausend irakischen Dokumenten zum wiederholten male bestätigt: Keine Verbindung zwischen Saddam Hussein und Al Quaida.

Was erwiderte kürzlich Barack Obama auf den oberlehrerhaften Hinweis John McCains, dass es im Irak sehr wohl so etwas wie Al Quaida gebe:

„There was no such thing as al Qaida in Iraq until George Bush and John McCain decided to invade.“

Damit liegt Obama völlig richtig.

John McCain, bitte beim Pentagon anrufen. Dort wird Ihnen geholfen.

— Schlesinger

(Grafik: algore2008.de)