Barack Obama ist wie Butch Cassidy and the Sundance Kid

Seit Hillary Clinton ihren Ton in einem Maß verschärft hat, der kaum akzeptabel ist und Methoden anwendet, die es ebensowenig sind, muß ich an den herrlichen Klassiker „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ (Paul Newman / Robert Redford) denken.

butch_sundance_poster.jpg

Barack Obama spielt dabei natürlich die Rolle des Butch Cassidy, der sich seinen Teil vom Kuchen mit einiger Verwegenheit, viel Mut und noch mehr Charme holt.

Auf der Gegenseite haben wir die verbissenen Kopfgeldjäger, die diesem Outlaw nichts durchgehen lassen wollen.

Zum Schluß kommt es zu großen Showdown, in dem Heerscharen von hochgerüsteten mexikanischen Soldaten unter Leitung eines finsteren Offiziers die zwei bis zuletzt aufrecht kämpfenden Helden wie Hunde abknallen.

 

El Capitano Rodham Clinton weiß Heerscharen von Latinos hinter sich. Eine furchtbare Vorstellung.

 

PS.1: Während der echte Butch Cassidy in Laramie / Wyoming einsaß, hat sich Obama von den Truppen Clintons hier nicht stellen lassen.

Wir sehen ihn davon reiten in die Prärie, nach diesem jüngsten Coup, lachend, die Beute am Sattel, das Weib mit wehendem Rock und versonnenem Lächeln hinter sich, während die Abendsonne alles in goldenen Glanz legt, und wir sind froh, einfach nur froh, und denken nicht an die Zukunft ….

PS.2: Wie sagte Butch Cassidy im Film:

„I got vision and the rest of the world wears bifocals.“

(bifocals -  alt: Sehgläser)

Kann das Zufall sein?

Und doch fürchtet man, aus der Ferne Hillary zu hören mit den Worten des Sheriffs:

Your time is over and you’re gonna die bloody, and all you can do is choose where.

PS.3: Sagte im Film nicht The Sundance Kid, als sie beide zum finalen Gefecht aus ihrer Deckung stürmten „Si se puede!„, oder hab ich das falsch in Erinnerung?

**********************************

Hier noch rasch das nüchterne Ergebnis:

In den caucuses, bei denen im Gegensatz zu den primaries grundsätzlich nur registrierte Wähler wählen dürfen, hat Obama bislang deutlich besser abgeschnitten als Clinton. Der caucus in Wyoming hat diesen Trend deutlich bestätigt.

Obama gewann 58 % der Stimmen gegenüber 41 % für Clinton. Durch die wie üblich proportionale Aufteilung der Stimmen konnte Obama sieben Delegierte hinzugewinnen, Clinton vier.

— Schlesinger

Photo: Wikipediais