Dinosaurier-Wahrnehmung

Nils Simon vom Blog „Klimakrise“ hat aus der Ecke Psychologie & Klimawandel folgenden Beitrag verfasst:

„Erinnern Sie Sich noch an Jurassic Park?

Vielmehr können wir an einem interessanten Detail in Jurassic Park etwas Wichtiges illustrieren.

Dieses Detail ist die amüsante, wenn auch dramatisch inszenierte Eigenschaft des furchtbaren Tyrannosaurus, sich nicht bewegende Objekte nicht wahrnehmen zu können.

Bei uns Menschen gibt es einen ähnlichen Mechanismus: Wenn sich beispielsweise ein Bild vor unseren Augen nur langsam genug ändert, sind wir nicht in der Lage die Veränderung wahrzunehmen.

Bei der Klimakrise läuft es ähnlich: Sie geschieht viel zu schnell für Ökosysteme, um halbwegs unbeschadet überstanden zu werden, aber viel zu langsam, um von uns als Bedrohung wahrgenommen zu werden.

Der Grund dafür […]“

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag mit Video des engl. Psychologen Dan Gilbert.

Kurzum: Es ist die geistige Eigenschaft des furchtbaren Menschen, aus seiner Verfassung heraus so langsame Entwicklungen wie den Klimawandel nicht sehen zu können.

Apropos Dinosaurier und Klimawandel:

Der „Dinosaurier 2007“ – Deutschlands peinlichster Umweltpreis – wurde vom Bund für Naturschutz an AIR Berlin-Chef Hunold verliehen.

„Joachim Hunold hat die Trophäe für seine Ignoranz gegenüber notwendigen Klimaschutzmaßnahmen mehr als verdient. Obwohl ihm die negativen Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur bekannt sind, spielt Hunold das Thema unverfroren in der Öffentlichkeit herunter. Er ist ein Umweltsünder wider besseren Wissens und ohne schlechtes Gewissen“ begründete NABU-Präsident Olaf Tschimpke die Wahl.

— Schlesinger

(Photo: © Andreas Meyer – Fotolia.com)