Krankenakte: John McCain leidet unter zuviel Ohrenschmalz

In letzter Zeit ist ein bisschen viel die Rede vom gesundheitlichen Zustand John McCains. Der bemüht sich nach Kräften, sich als Senioren-Energiebündel darzustellen.

Was zeigt seine Krankenakte, die er freiwillig veröffentlicht hat?

In drei Operationen hat er bisher vier bösartige Melanome
(Hautkrebs) entfernt bekommen. Er lässt er sich alle paar Monate
in der Mayo Clinic durchchecken.
Sodann:

  • Schwindelanfälle (Vertigo)
  • Nierensteine
  • Blasensteine (2001 entfernt)
  • Darmpolypen
  • halbwegs gute Cholesterinwerte
  • normale Prostatawerte
  • leichte Schatten auf der Lunge
  • grauer Star (behandelt durch Implantate)
  • zu viel Ohrenschmalz

Letzteres könnte zum Problem werden: Der Mann kann vielleicht nicht gut zuhören.

Im Ernst: Die ganze Debatte ist Unfug. Solange McCain den Job in leidlich gutem Gesundheitszustand antreten kann, ist alles andere Kaffeesatzleserei.
Ein Kandidat bewirbt sich schließlich nicht als Navy-Seal, sondern als Präsident.

Übrigens: John F. Kennedy war ebenfalls ein schwerkranker Mann. Er litt an chronischen Rücken- und Darmschmerzen und brauchte starke Schmerzmittel, Antidepressiva, Schlaftabletten, Hormone, Amphetamine und Testosteron-Spritzen, die ihm vor allem vor Gipfeltreffen verabreicht wurden.

— Bigdaddy

(Bild: Columbia / Amazon)